23. 11. 2022

Halbzeit bei „Luxus, Kunst und Phantasie – Herzog August von Sachsen-Coburg und Gotha als Sammler“: Die Sonderausstellung wandelt sich

Die Hälfte der Laufzeit von „Luxus, Kunst und Phantasie – Herzog August von Sachsen-Coburg und Gotha als Sammler“ ist erreicht. Die Sonderausstellung ändert damit auch ihr Erscheinungsbild, da verschiedene lichtempfindliche Objekte aus konservatorischen Gründen getauscht oder umgeblättert werden. Auch eine Leihgabe des Prinzen Andreas von Sachsen-Coburg und Gotha bereichert ab sofort die Schau: Es handelt sich um ein bisher weitgehend unbekanntes Porträt Herzog Augusts. Die Schau ist noch bis zum 19. Februar 2023 im Herzoglichen Museum Gotha zu sehen.

weiter

23. 10. 2022

Neue Kabinettausstellung „Ludwig Bohnstedt – Der Architekt als Künstler“

Vor 200 Jahren, am 27. Oktober 1822, wurde Ludwig Bohnstedt geboren. Er ist vor allem als Architekt bekannt und als Wettbewerbssieger für das Reichstagsgebäude im Jahr 1872 von nationaler Bedeutung. Die Stiftung Schloss Friedenstein Gotha nimmt das Jubiläum und eine großzügige Schenkung von Werken des Künstlers zum Anlass, Bohnstedt in einer Sonderausstellung zu würdigen. Ab Sonntag, den 23. Oktober 2022, ist die Schau „Ludwig Bohnstedt – Der Architekt als Künstler“ im Ausstellungskabinett des Herzoglichen Museums Gotha zu sehen.

weiter

11. 8. 2022

Luxus, Kunst & Phantasie – Herzog August von Sachsen-Gotha-Altenburg als Sammler

Extravagant, geistreich und unorthodox – Herzog August von Sachsen-Gotha-Altenburg (1772 – 1822) ist eine der schillerndsten Persönlichkeiten, die den Friedenstein geprägt haben. Für die Gothaer Sammlungen ist der Herzog von zentraler Bedeutung. Anlässlich des 250. Jubiläums seines Geburtstages und seines 200. Todestags rückt die Stiftung Schloss Friedenstein Gotha diesen außergewöhnlichen Fürsten in das Zentrum einer umfassenden Sonderschau.

weiter

15. 6. 2022

Ausstellung: „MILDNERs Kleinplastiken. Tiere und Porträts“

Wimpelkarpfen, Udo Lindenberg und der schlafende Wüstenfuchs sind schon in Position. Die tönernen Figuren sind Teil der Ausstellung „MILDNERs Kleinplastiken. Tiere und Porträts“, die ab Sonntag, 19. Juni 2022, zu sehen sein wird. Insgesamt 180 Modelle und Skulpturen bevölkern bis zum 11. September 2022 die Ausstellungshalle von Schloss Friedenstein. Geschaffen hat sie der zoologische Präparator der Stiftung Schloss Friedenstein Gotha Peter Mildner. Anlässlich seines 60.

weiter

21. 4. 2022

Bye, bye Iguanodon! Die Sonderausstellung „Saurier – Die Erfindung der Urzeit“ endet

Die große Sonderausstellung „Saurier – Die Erfindung der Urzeit“ schließt am Sonntag, 24. April, ihre Pforten. Bis 17 Uhr können Besucher des Herzoglichen Museums Gotha noch das Schicksal eines Sauriers kennenlernen, dessen Knochen und Hörner immer wieder umsortiert wurden. Der Iguanodon, der sich von Echse über Nashorn und Känguru bis zu seiner heutigen Gestalt gemausert hat, ist Teil der Ausstellung, die im Zeitraffer durch die letzten 200 Jahre Saurierforschung führt.

weiter

26. 1. 2022

Neue Sonderausstellung öffnet ihre Türen: „Glanzlichter 2021 – Preisgekrönte Naturfotografien aus aller Welt“

Natur ist Kunst. Das beweisen auch in diesem Jahr wieder die Siegerbilder des Wettbewerbs „Glanzlichter 2021 – Preisgekrönte Naturfotografien aus aller Welt“. Ab diesem Sonntag, den 30. Januar, zeigt die Stiftung Schloss Friedenstein – dieses Jahr an einem neuen Ort – im Orangenhaus der Orangerie Gotha, was die Natur an bewegender und stiller Schönheit bereithält.   

weiter

15. 1. 2020

Neue Sonderausstellung eröffnet am 18.01.2019 auf Schloss Friedenstein: Glanzlichter 2019 – Preisgekrönte Naturfotografien aus aller Welt

Die Natur ist wieder auf Schloss Friedenstein eingezogen. Auf preisgekrönten Fotografien aus aller Welt beeindruckt sie den Betrachter, bringt ihn zum Schmunzeln und zum Nachdenken. Im Angesicht ihrer Grandiosität wird er zu dem zurechtgerückt, was er ist: ein Lebewesen, das auf einem unglaublich wunderbaren und verletzlichen Planeten lebt – gemeinsam mit vielen anderen.

weiter

25. 4. 2019

Oskar Schlemmer – Das Bauhaus und der Weg in die Moderne

Oskar Schlemmer (1888 – 1943) war einer der vielseitigsten Künstler der Moderne überhaupt. So war er als Maler, Zeichner, Grafiker, Bildhauer, Wandgestalter und Choreograf von Tanzprojektentätig. Diese vielen unterschiedlichen künstlerischen Ausdrucksformen führen immer einen zentralen inhaltlichen Aspekt seines Schaffens vor Augen: die Vision einer Zukunft, in welcher der moderne Mensch in Harmonie mit technischen und gesellschaftlichen Neuerungen lebt. Die Kunst sollte hierzu einen entscheidenden Anteil beitragen und eine gesellschaftliche Wirkung entfalten.

weiter

Seiten